Porträts | Andrea Schurian

Andrea Schurian

Kunst Kultur Kommentare Kolumnen


XML Feed

Arnulf Rainer: Van Gogh mit Sturmfrisur

Samstag, 9 November, 2013

Goya, van Gogh, Messerschmidt: Im Arnulf-Rainer-Museum im Frauenbad in Baden sind vom Übermaler-Meister Rainer Bearbeitungen klassischer und antiker Meisterwerke zu sehen
In den Herrenumkleidekabinen gastiert Vincent van Gogh. Van Gogh mit schwarz- und schmerzverknödeltem Gesicht, van Gogh mit Sturmfrisur, van Gogh mit Eselsohren, van Gogh als Hals- und Ohrenarzt, van Gogh zwischen blauen und roten Vorhängen [...]

Alfons Schilling: “Ich wollte das Sehen verändern”

Donnerstag, 19 Februar, 2009

1956: Wien Westbahnhof. Ein junger Schweizer auf der Suche nach einer günstigen Bleibe. Anruf in einer Pension: “Haben Sie ein Zimmer für zwei Personen? Können Sie es bitte für Schilling reservieren.” Entrüstete Antwort: “Na sicher für Schilling. Was glauben Sie denn, für was sonst?” Das, sagt Alfons Schilling, war nur das erste von vielen Missverständnissen [...]

Elina Garanca und Karel Mark Chichon: Musik ist ihr Leben

Donnerstag, 12 Juni, 2008

Gemeinsame Auftritte, das schon, sie  auf der Bühne, er am Dirigentenpult, ein musikalischer Hochgenuss. Aber Privates muss privat bleiben, keine offenherzigen Interviews, keine öffentlich zelebrierten Ehekrisen, keine Schlüssellochgeschichten,  nicht einmal gemeinsame Fotos, „denn die landen sofort in der Yellow Press. Wir brauchen das nicht für unsere Popularität”, da sind die weltberühmte Mezzosopranistin Elina Garanca und [...]

Brigitte Prachensky: Femme d’artiste

Freitag, 4 April, 2008

Katharina Razumovsky: Kunst- und Famlienaufstellung

Dienstag, 1 April, 2008

Gibt gar keine andere Möglichkeit, sagt Katharina Razumovsky: „Wenn du in einen Dialog eintreten willst mit der Welt, musst du Kunst machen.” Die Dialoge, die sie führt, sind allerdings nicht als belanglose Teeplaudereien angelegt, sondern als ganz schöne Tabubrüche Ihre Wohnung, Altbau, dritter Bezirk, ist kein durchgestyltes Home, obwohl, einen Dandy gibt es da schon, [...]

Andrea Clausen: Die Menschendarstellerin

Sonntag, 10 Februar, 2008

Abendfüllend? Ja, kann schon sein, dass Andrea Clausen an einem Abend die Helen in Simon Stephens’ „Motortown” am Wiener Akademietheater spielt , am nächsten Abend im Burgtheater in Shakespeares „Sommernachtstraum” als Hippolyta und Elfenkönigin Titania über die Bühne fegt und ein paar Abende später - im gleichen Haus und wieder Shakespeare - als König Lears [...]

Sabine Gruber: Ein besseres Leben

Dienstag, 25 Dezember, 2007

So ist Lesen: Gefangen in den Geschichten. Gedanken, die nicht mehr aus dem Kopf gehen. Sätze, die sich ins Herz bohren. Und so schreibt Sabine Gruber. Zumindest ein paar Zeilen täglich notiert sie in ein rotes Registerheft, schon siebzehn Hefte hat sie in mehr als zehn Jahren mit ihren Beobachtungen, Alltäglichkeiten, Gefühlen, Gedanken,mit Banalem und [...]

Franz Ringel: Der Künstler als Serientäter

Samstag, 25 Juni, 2005

Farbiges Formengewirr, dichtes Liniengestrüpp, rabiate Striche und Striemen, Vergitterungen, Figuren und Köpfe, Geschichten und Gesichter, Assoziationen, Wirklichkeiten, Mythen, Mäander - auf den Bildern von Franz Ringel geht es heftig zu; der Künstler quasi ein malender Serientäter, der mit mächtigen, wütenden Hieben die Leinwand streichelt, Protokoll führt über seine Ängste, Obsessionen, über seinen Schmerz, seine Trauer, [...]

Maria Lassnig: Sich selbst erspüren und die Welt mitfühlen

Montag, 25 April, 2005

„Ich muss mir erst einen Platz suchen, wie ein Hund”: etwas verloren blickt sich Maria Lassnig in ihrem neuen, schönen, eleganten Loft um. Riesige Atelier-Fenster zu beiden Seiten, aber die Jalousien sind heruntergelassen, damit die Nachbarn nicht hereinschauen können. Sie vermisst den Ausblick aus ihrem alten Atelier direkt auf den Schönbrunner Schlossgarten; und sie bedauert, [...]

Ingeborg Strobl: Das Tier, die Umwelt und wir

Sonntag, 3 April, 2005

„Ende der Utopie”. Sagt die Eidechse und verschwindet in der Hausmauer. Der Hund schnüffelt an der Hand, die ihn füttert. Die Schnecke lugt aus dem Häuschen und genießt „das milde Gleiten des Begehrens”. Und in der Wiese schwimmen Kuhfladen als „neue Inseln im grünen Strom”.
Szenen aus dem „Photo Roman” der österreichischen Künstlerin Ingeborg Strobl, erschienen [...]


Powered by Wordpress 2YI.net Web Directory

Copyright © 2007 Andrea Schurian | All Rights Reserved | WP 2.5.1 | page loaded in 4.72 Sekunden | Reworked & translated by Frank Haensel