Andrea Schurian

Andrea Schurian

Kunst Kultur Kommentare Kolumnen


XML Feed


05
Mai

Paulus Manker: “Wennst nix kannst, musst die Pappn halten”

Paulus Manker ist die Rabiatperle unter den heimischen Regisseuren. „Alma – A Show Biz ans Ende“ wird wohl für immer aus der Roigkhalle in Wiener Neustadt aussiedeln müssen, seit sich Manker mit dem Besitzer der Halle nur mehr vor Gericht trifft

Dabei hatte vor zwei Jahren  zunächst noch eitel Wonne geherrscht. Manker war mit seiner Erfolgsproduktion “Alma” auf Herbergssuche gewesen; Kunstmäzen Christian Blazek hatte ihm kostenlos einen Teil der Roigk-Hallen in Wiener Neustadt überlassen. Von Landeshauptmann Erwin Pröll abwärts wurde glücklich Premiere gefeiert. Imvergangenen Jahr sah es weniger rosig aus, nachdem eine benachbarte Firma die Spielhallen als Lagerraum nutzte, das Mobiliar der Produktion entfernte und “in den Regen stellte”, so Manker. Blazek sagt, man habe Manker per E-Mail informiert. Manker sagt, man habe nicht – und brachte Besitzstörungsklage ein. Die daraufhin erfolgte Einigung war brüchig. Und seither ist die Stimmung mehr als frostig. Blackout Anfang November schlagzeilte der Boulevard über Manker als “Lokführer des Grauens”:

Continue Reading »


05
Mai

Anna Badora: “Ich habe kein gut dotiertes Haus übernommen”

Schurian: Was überwiegt: Erleichterung, dass Sie Hürden der ersten Saison bewältigt haben oder Vorfreude auf die nächste Spielzeit?

Badora: Eindeutig die Vorfreude. Ich möchte in der nächsten Spielzeit hauptsächlich auf künstlerischer und inhaltlicher Ebene durchstarten. Auch jetzt schon verzeichnen wir beachtliche künstlerische Erfolge, Lost and Found war auf der Nominierungsliste für das Berliner Theatertreffen. Inszenierungen wie Alte Meister, Nora³, Hakoah Wien und Iwanow oder im Volx/Margareten Ausblick nach oben und Selbstbezichtigung wurden von der Kritik wie vom Publikum hoch bewertet. Aber wir haben nicht nur künstlerisch viel bewegt, sondern auch viele Prozesse struktureller, personeller und finanzieller Art angestoßen, in denen wir ja noch mittendrin sind. Vor zwei Jahren hätte ich selber gesagt: Da nimmst du dir zu viel vor! Aber wenn man ererbte Ordnungen und Strukturen erst mal ein, zwei Jahre akzeptiert hat, kann man sie später nur sehr schwer aufbrechen. Was zu gestalten ist, muss man von Beginn an anpacken. Continue Reading »


05
Mai

André Heller: Anima - sein Paradiesgarten in Marrakesch

André Heller eröffnet der Nähe von Marrakesch sein drei Hektar großes, opulentes Gartenparadies “Anima”: Damit will er nicht nur eine naturschöne Touristenattraktion schaffen, sondern auch einen Beitrag zur Verbesserung des Mikroklimas in der Region leisten.

Die Aprilnächte sind noch kalt im Ourikatal am Fuße des machtvollen, schneebedeckten Atlas-Gebirges. Untertags allerdings heizt die Sonne schon auf mitteleuropäischen Hochsommer. Doch Abdelaziz Aït Addi will sein dickes Sakko trotz erster Schweißperlen auf der Stirn nicht ausziehen. Der Bürgermeister der Großgemeinde Ourika in Hemdsärmeln? Geht gar nicht. Schließlich ist er gekommen, um André Heller dafür zu danken, dass er der Region weit über die Landesgrenzen hinaus Aufmerksamkeit verschafft. Continue Reading »


01
Mai

Grischka Voss: “Ich beneide andere Menschen um ihr Leben”

Eigentlich sei sie ja kein selbstsicherer Mensch, sagte Grischka Voss einmal: “Wenn ich nicht das Gefühl habe, dass mir die anderen mir mit Freude und Liebe zuschauen, sondern auf die Uhr, falle ich zusammen wie ein Teig, wenn man die Ofentür zu früh aufmacht.” Also begab sie sich an die Ränder der Theaterwelt. Bei einer Produktion lernte sie 1997 Ernst K. Weigel kennen, gemeinsam gründeten sie das (damals noch frei vazierende) Bernhard Ensemble, heirateten 2006, wurden Eltern von Sohn Emil, schufen in der Wiener Kirchengasse eine fixe Heimstätte für ihre Theater-Vorstellungen. Tabus? Gibt es nicht! Geschmacksgrenzen-Überschreitung? Jederzeit! Lieblingsort? Bruchstellen des Lebens. Humor ist, wenn man trotzdem immer lacht. Continue Reading »


30
Apr

Schauspieler Philipp Hochmair: “Mich interessiert kein Alltag”

In den “Vorstadtweibern” gibt er den schmierigen Minister Schnitzler; mit Goethes “Werther” tourt Philipp Hochmair seit zwanzig Jahren durch Deutschland und, zweisprachig, neuerdings durch Frankreich; in Australien hat Philipp Hochmair, zur Bühnenmusik von Tom Waits, ein Gastspiel mit Büchners “Woyzeck” gegeben; dazwischen rockt er, begleitet von seiner Band Elektrohand Gottes, in einer hinreißenden One-Man-Show die Knittelverse von Hofmannsthals “Jedermann” – am 9. April wird er sein trashiges Sprechkonzert “Jedermann Reloaded” im Casineum Linz und im Mai in einer deutsch-französischen Fassung beim Theaterfestival Saarbrücken vorstellen. Auch “Amerika” und “Der Prozess” nach Franz Kafka gibt Hochmair als fulminante Soloperformance; und im “Faust 1&2″-Marathon in der mit dem deutschen Theaterpreis ausgezeichneten Inszenierung von Nicolas Steman verkörpert er den Mephisto. Er war Ensemblemitglied am Burgtheater, später am Hamburger Thalia Theater. Doch fixe Engagements passen, zumindest derzeit, nicht in sein straff geschnürtes Zeitkorsett. Continue Reading »


10
Okt

Yanis Varoufakis: “Wir haben eine Europäische Disunion”

Er ist zwar nicht mehr Griechenlands Finanzminister, doch ein beschauliches Akademikerleben führt Yanis Varoufakis dennoch nicht. Der Politökonom hält weltweit Vorträge. Dieses Gespräch über Kunst, Markt, Geld, Syrien und die linken Eltern fand vor seinem Auftritt bei der sechsten Moskau-Biennale statt.

Vielleicht sei es ja ein Fehler gewesen, ihn einzuladen, sagt Yanis Varoufakis ein wenig kokett. “Denn üblicherweise erachten Politiker und Ökonomen Kunst ja nicht als etwas Essenzielles, sondern in erster Linie als Ware.” Aber, klar, er ist anders. Griechenlands charismatischer Ex-Kurzzeit-Finanzminister kennt sich aus in der Welt der Kunst; gemeinsam mit seiner Frau, der griechischen Künstlerin Danae Stratou, hat er die Kunstplattform Vital Space gegründet.

Sein Vortrag ist Höhepunkt und Abschluss der sechsten Moskauer Biennale, die von den Kuratoren Defne Ayas (Witte de With Center for Contemporary Art, Rotterdam), Bart De Baere (Museum moderner Kunst, Antwerpen) und Nicolaus Schafhausen (Kunsthalle Wien) als zehntägiges interaktives Festival zur (kultur-)politischen Gegenwarts- und Zukunftsanalyse angelegt wurde. Continue Reading »


05
Okt

Paulus Manker: “Wennst nix kannst, musst die Papp’n halten”

Nun also, neben und nach „Alma – A Show Biz ans Ende“, Karl Kraus: „Die letzten Tage der Menschheit“: Die Serbenhalle in Wiener Neustadt soll in den nächsten Jahren zum Marstheater werden. Wenn alles klappt wie von Paulus Manker geplant, soll jährlich ein Teil und im Gedenkjahr 2019, hundert Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs, erstmals das gesamte Mammutdrama aufgeführt werden.

250 Rollen und unzählige Szenen wird Manker, die Rabiatperle unter den heimischen Regisseuren, letztendlich dirigieren und koordinieren. Dann wird er wieder mit Megaphon durch die Hallen eilen, kontrollieren, animieren, adjustieren. Dem Zufall überlässt der Sohn des langjährigen Volkstheaterdirektors Gustav Manker und der Schauspielerin Hilde Sochor nichts, Ungenauigkeit macht ihn unrund, unaufmerksames Publikum allerdings ebenso. Bei Aufführungen seiner Erfolgsproduktion „Alma“, die soeben triumphal ihren 20. Geburtstag feierte, kann es schon passieren, dass er handgreiflich wird, wenn das Publikum stört. Continue Reading »


29
Aug

Adele Neuhauser, Peter Marquant: “Der Anspruch an uns selber ist hoch, das schweißt zusammen”

Sie zählt fraglos zu den wichtigsten Schauspielerinnen des Landes, gleich dreimal wurde sie mit der Romy beliebteste Seriendarstellerin ausgezeichnet. Er ist einer der wichtigen abstrakten Maler Österreichs, der vor dreißig Jahren seinen Hauptwohnsitz in ein kleines Dorf auf Mallorca verlegte, weil er sich in die Grund- und Lebensfarben der Insel verliebte – und in seine spätere Frau, die mallorquinische Künstlerin Josefina Pino.

Sie heißt Adele Neuhauser, er ist ihr Halbbruder Peter Marquant. Sie spricht sprudelnd und temperamentvoll, er mit lakonischem Humor. Manchmal gehen die Erinnerungen auseinander. Etwa darüber, wann die Familie aus Athen wieder nach Wien zurückgekehrt sei. „Ich war sieben, ich bin in Athen nie in die Schule gegangen“, sagt Marquant. „Ich war sicher schon vier“, instistiert die fünf Jahre jüngere Adele Neuhauser. Geht sich rechnerisch irgendwie nicht aus. Egal. Diese biographischen Ungenauigkeiten verwundern nicht sehr, schließlich verlief die Kindheit der beiden, ja, durchaus turbulent. Continue Reading »


29
Aug

Salzburger Festspiele: Sachen zum Lachen statt gesellschaftspolitischer Relevanz

Zuletzt gab’s dann ja Gott sei Dank doch noch ein kleines Skandälchen bei diesen gemächlich ihrem Ende entgegenplätschernden Salzburger Festspielen. Nämlich: Huch! Die Musiker intonierten beim Jedermann die Internationale, als sie Heinz-Christian Strache im Publikum entdeckten. Bei den Blauen stieß die sanfte Provokation zunächst, wenig erstaunlich, auf unverständige Ohren. Hätte ja zur Inszenierung gehören können, schließlich handelt Hofmannsthals Drama genau davon, ob und wie sehr Geld und Kapital den Charakter verderben. Continue Reading »


24
Aug

Salzburg: Atemholen in der Provinz-Weltstadt der Kunst

Die blaue Stunde, zwischen Tag und Nacht flirrende Traumbilder, die Stadt in Mythen versunken, verwoben zu einem Gedicht von Georg Trakl. “In der Stille tun sich eines Engels blaue Mohnaugen auf.” Im Winter klirrt eisblau die Schneeluft, sommers schlabbert die Hitze als bläulicher Dunst über den Türmen und Kuppeln. Durchscheinend Trakls spinstige Farben, Hyazinth und Herbstgold, Purpur, glühendes Schwarz, Nachtgrün, dunkle Träume des Dichters über dem schönen Schein dieser Stadt.

Continue Reading »


Powered by Wordpress 2YI.net Web Directory

Copyright © 2007 Andrea Schurian | All Rights Reserved | WP 2.5.1 | page loaded in 1.15 Sekunden | Reworked & translated by Frank Haensel