Nikolaus: Was darf in gute Stuben? | Andrea Schurian Schurian,Andrea+Schurian,

Andrea Schurian

Kunst Kultur Kommentare Kolumnen


XML Feed


05
Dez

Nikolaus: Was darf in gute Stuben?

Ein besonders origineller Internetblogger  wollte  die Debatte über Verbote von Killervideos und Gewalt-Spielen nach dem Amoklauf in Finnland  ein bisschen lustiger machen;  er erläuterte die brutale Wirkung von Brot, wies nach,  dass soundsoviel Prozent der Brotesser zu Dieben, Mördern etc. werden und forderte, den Brotverkauf zu verbieten.  Danke. Gähn.  Auch schon mehr   gelacht. Zum Beispiel unlängst,  als die offenbar dringlichsten  kulturpolitischen Fragen der Türkei medial nachbereitet  wurden. Der türkische Kulturminister Ertugrul Günay tüftelt nämlich gerade an einer Imagekorrektur. Für den Nikolaus.  Dessen Geburtsort Patara liege bekanntlich am Mittelmeeer und dort  sei  es ja wohl zu heiß für pelzverbrämte Kapuzenmäntel und dicke Mützen. Weshalb  Herr Minister Günay die Nikoläuse  der Zukunft in Leinenhemd und hochgekrempelten Hosen, vielleicht sogar in Shorts und Badehosen sehen möchte. Großartige Idee, vielleicht darf  der Nikolaus dann sogar  wieder die  städtischen  Kindergärten in Wien besuchen. Da hat er nämlich schon seit Jahren Hausverbot. Schluss mit lustiglustigtrallalalala. Kinder  fürchten  sich angeblich   vor diesem weißbärtigen Mann,  der ihnen Süßigkeiten bringt, sie dafür lobt, dass sie abends so brav die Zähne putzen, der verspricht, ein gutes Wort beim Christkind einzulegen, sich mit einem Lied feiern lässt und friedlich weiterzieht.  Ein Schock für Kinder? Und noch dazu nur für Wiener Kinder? Ist  Kärntens Nachwuchs unerschrockener? Macht das Landleben forscher?  Ich beispielsweise bin  mit  Nikolaus (aber garantiert krampusfrei) in Kärnten aufgewachsen und  leide nicht unter traumatischen Spätfolgen des Nikolausfestes. Im Gegenteil. Je mehr Nikolaus, desto besser. Dass er im Kindergarten groß und hager, zu Hause eher rundlich war, tat der Freude keinen Abbruch.  Meine Kinder freuen sich ebenfalls seit Wochen auf den Nikolaus - und da nicht nur auf seine Schokoladeversion.  Also vielleicht täte uns WienerInnen  ein bisschen weniger Verlogenheit in der öffentlichen Debatte gut.  Z.B. ginge die so: Nikolaus ist - wenn es denn nicht nur um das Verteilen von Schoko-Kramperln gehen sollte -  ein   christliches Fest; im Kindergarten, zumal in einem Wiener Kindergarten, sind viele andersgläubige Kinder. Die finden  den Nikolaus-Besuch vielleicht befremdlich. Stimmt. Aber abgesehen davon, dass die Botschaft  - „seid lieb zu den Kindern!” - konfessionsübergreifend tadellos  ist: besser, als den Nikolaus  abzuschaffen wäre doch, schon im Kindergarten die  Bräuche und Feste  anderer Religionen kennenzulernen und zu feiern. In wenigen Tagen böte das jüdische Chanukka-Fest dazu eine wunderbare Gelegenheit. Oder Purim. Oder Pessach. Oder das muslimische Eid-al-Fitre-Fest am Ende des  Ramadan. Usw. Usf.  Wer mit dem Anderen, dem Fremden vertraut ist, wird  sich davor nicht  mehr fürchten. Mehr noch: wird es akzeptieren und respektieren. Und  vielleicht steht dann künftig auch nicht mehr in der Zeitung,   „der Adventkranz  darf in keiner guten Stube fehlen.” Doch. Natürlich darf er. In jüdischen, moslemsichen, buddhistischen, atheistischen, hinduistischen Stuben fehlt er. Deshalb sind  die Stuben trotzdem  gut.



einen Kommentar hinterlassen


Powered by Wordpress 2YI.net Web Directory

Copyright © 2007 Andrea Schurian | All Rights Reserved | WP 2.5.1 | page loaded in 0.84 Sekunden | Reworked & translated by Frank Haensel